Vorbereitung

Wenn ihr euch auf dieser Seite befindet, vermute ich , dass der Raspberry PI bereits komplett angeschlossen wurde und läuft. Dann fehlt eigentlich nur noch das Betriebssystem und die Programme die ihr auf dem Pi laufen soll.
Fangen wir deshalb mit der SDCard an. Diese sollte mindestens 8GB habe. Das reicht zumindest um mal etwas mit dem System zu arbeiten. Erfahrungsgemäß ist eine größere SDCard aber schneller. Ich benutze fast ausschließlich eine 32GB Card. Sie ist recht schnell und von den Anschaffungskosten auch noch recht günstig.

Zuerst muss die SDCard formatiert werden.

Die SDCard:

Die SDCard mittels SD-Formater komplett formatieren. SDFormater 4.0

Wichtig dabei ist es, dass man den richtigen Laufwerksbuchstaben ausgewählt hat und unter den Optionen “FORMAT SIZE ADJUSTMENT” auf “ON” hat. Dann noch auf Formatieren klicken und die SDCard ist bereit für das Betriebssystem.

Download und aufspielen des OS

Als nächstes wir noch ein Betriebssysteme benötigt. Auf der Internetseite http://www.raspberrypi.org/downloads/ findet man einige speziell für den Raspberry Pi zugeschnittene Betriebssysteme.

Das heruntergeladene Image des Betriebssystems muss nur noch mittels Win32DiskImager auf die SDCard geschrieben werden.

Man wählt die Imagedatei aus, kontrolliert ob der richtige Datenträger ausgewählt ist und klickt auf schreiben.
Nun wird das Image auf die SDCard geschrieben.
Das gleiche kann man später mit dem Button “lesen” machen. Dies erstellt aus einer fertigen Installation eine Imagedatei die man z.B. als Backup verwenden kann.

Jetzt muss man nur noch die SDCard in den Raspi stecken und schon kann man loslegen.


Achtung
: Um ohne Bildschirm auf den Raspberry zugreifen zu können, muss eine Datei im Stammverzeichnis angelegt werden. Ihr Name muss “ssh” lauten (Wichtig! Die Datei darf keine Dateiendung haben). Ohne diese Datei kann mit Putty nicht über das Netzwerk zugegriffen werden.

Weiter geht’s mit der Konfiguration.

You may also like...